Freitag 15. Juni 2018: 30 Bürger und Bürgerinnen treffen sich und bilden für zwei Tage den BürgerInnen-Rat. Zwei Tage die von intensivem Zuhören, gegenseitigem Lernen und dem gemeinschaftlichen Entwickeln von Lösungen geprägt sind. Die Moderation der Bürgerräte erfolgt mit Dynamic Facilitation.

Meine erste Berührung mit »DF« liegt schon etwas länger zurück. Im Auftrag des vorarlberger »Büros für Zukunftsfragen«, sollte ich 2010 einen Bürgerrat für Jugendliche in Sulzberg mit der Kamera dokumentieren. Irgendwie ließ mich das Thema Dynamic Facilitation und diese besondere Form der Konversation, bei der das Gesagte weit weniger Gewicht zu haben schien, als das aufmerksame Zuhören, nicht mehr los.

Diese Magie, die so eine Dynamic Facilitation Session ausstrahlt, rührt daher, dass unsere normalen Kommunikationsmuster, die wir zum Beispiel in Diskussionen und Streitgesprächen an den Tage legen, bei Dynamic Facilitation unterbunden werden. Das ewige »Ja, aber…«, mit dem wir sonst das Argument der anderen Seite abschwächen, um unser eigenes zu erhöhen, weicht einem »ja, genau, und…«. Dynamic Facilitation schafft es auch Menschen den Schutz zu geben, den sie brauchen, um offen, aus tiefster Emotion zu sprechen. Wut, Frust, Ärger und Angst, kurz Ballast der sonst blockiert und nur »die eine Lösung« sehen lässt, fällt ab und der Blick wird frei für ganz neue, ungeahnte Möglichkeiten.

Ein Kollege nannte diesen Moment in einer Dynamic Faciltiation Session unlängst »die Schwelle zum Land der leichten Möglichkeiten«. Irgendwie konnte ich mich zunächst nicht recht mit dieser banalen Beschreibung anfreunden – und doch trifft es genau, was Jim Rough unter Choice-Creating versteht. Choice-Creating ist ein gruppendynamischer Zustand in dem Lösungen aus dem stapeln verschiedener Gedanken entstehen. Wird die Lösung schließlich von einer Person verbalisiert, ruft sie bei allen ein Nicken hervor. Die Lösung ist in Einigkeit entstanden, ohne, dass eine Abstimmung nötig gewesen wäre. Das begründet die hohe Akzeptanz von Lösungen, die in Dynamic Facilitation Sessions entstehen, oder eben im Zuge eines BürgerInnen-Rates.

Beim BürgerInnen-Rat kommen immer wieder per Zufallsgenerator ausgewählte VorarlbergerInnen und Vorarlberger in den Genuss der Vorzüge des Lands der leichten Möglichkeiten. Wir sollten diesen Geisteszustand viel öfter in unseren Alltag einbauen, ihn zu einer Kulturtechnik machen, derer wir uns bei Bedarf ganz selbstverständlich und mit Leichtigkeit bedienen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere